Jubiläum für integrierten Volvo Kindersitz

Seit zehn Jahren bestmöglicher Schutz für Kinder


Fahrzeuge für Kinder sicherer zu machen ist seit jeher ein Leitprinzip von Volvo. Dabei sollen Kinder jeder Größe so sicher wie möglich, aber auch so bequem wie möglich unterwegs sein. Mit den weltweit ersten in die Rücksitzbank integrierten und zweistufig höheneinstellbaren Kindersitzkissen präsentierte Volvo vor zehn Jahren einen weiteren wichtigen Meilenstein der Sicherheitstechnik, der zugleich mehr Komfort gewährleistet. So optimieren die in die äußeren Fondsitze integrierten Sitzerhöhungen durch die optimale Gurtführung zum einen die Schutzwirkung der Sicherheitssysteme und sorgen zudem für eine komfortable Sitzposition. Damit erneuerte Volvo seine Vorreiterrolle bei integrierten Sitzkissen, denn das weltweit erste integrierte Gurtkissen für den Mittelsitz der Rückbank führte der schwedische Premium-Hersteller schon im Jahr 1990 ein.

Bei einem Volvo Kindersitz steht die Sicherheit im Mittelpunkt

Der Schutz der kleinsten und verletzlichsten Fahrzeugpassagiere hat bei Volvo schon immer Priorität. Da sich die Anatomie von Kindern und Erwachsenen grundlegend unterscheidet, benötigen Kinder im Auto ein spezielles, auf ihr jeweiliges Alter und Gewicht sowie die Größe abgestimmtes Rückhaltesystem. Lotta Jakobsson, Senior Technical Leader im Volvo Cars Safety Centre und Technical Leader Interior Safety bei Volvo Cars, erklärt dazu: „Bis zu einem Alter von mindestens vier Jahren sollten Babies und kleine Kinder rückwärts gerichtet transportiert werden. Ältere Kinder sollten ein Gurtkissen oder einen geeigneten Kindersitz nutzen, damit der Sicherheitsgurt richtig auf dem Becken anliegt.“ Nachdem 1990 im Volvo 960 das weltweit erste integrierte, herausklappbare Volvo Gurtkissen für den Mittelsitz der Fondsitzbank eingeführt wurde, folgten fünf Jahre später integrierte Gurtkissen für die beiden äußeren Rücksitzplätze. Der ganz große Sprung gelang dann im Jahr 2007 mit den weltweit ersten zweistufig höheneinstellbaren, integrierten Kindersitzen im Volvo V70.


Das kleinste Auto, das Volvo je gebaut hat: Der Volvo Rider Concept XC Coupe.

Zum Shop


Höheneinstellbare Sitzkissen für Kinder unterschiedlicher Körpergrößen

Bei der Konzeption des vor zehn Jahren vorgestellten Volvo V70 hatten die Entwickler das klare Ziel, das sicherste Auto seiner Klasse zu schaffen und dazu zählten auch wegweisende Innovationen in der Kindersicherheit. So debütierten die beiden weltweit ersten, optional in die Rücksitzbank integrierten und zweistufig höheneinstellbarem Volvo Kindersitz zunächst im Volvo V70, ehe sie auch für andere Volvo Modelle angeboten wurden. Die niedrige Sitzstufe ist für Kinder mit einer Körpergröße von 115 bis 140 Zentimeter und einem Gewicht von 22 bis 36 Kilogramm ausgelegt, während die höhere, zweite Einstellung angepasst ist für Kinder zwischen 95 und 120 Zentimeter Körpergröße mit einem Körpergewicht zwischen 15 und 25 Kilogramm. Beide äußeren Plätze der Rücksitzbank können mit den höheneinstellbaren Kindersitzkissen ausgestattet werden.



Schutz und Komfort

Die Höheneinstellung gewährleistet, dass der Sicherheitsgurt immer optimal anliegt und zusammen mit den automatischen Gurtstraffern sowie Gurtkraftbegrenzern stets die bestmögliche Schutzwirkung entfaltet. Die komfortable Sitzposition der Kinder wirkt sich zudem positiv auf die Atmosphäre im Fahrzeug aus und unterstützt eine entspannte, sichere Fahrt.

Erstmals eingeführt wurden vor zehn Jahren außerdem speziell für die Kindersicherheit optimierte SIPS Kopf-Schulterairbags. Die Airbags werden dabei um 60 Millimeter erweitert, damit sie in Kombination mit den zweistufig höhenverstellbaren Kindersitzen sowie der festen Seitenstruktur der Karosserie für mitfahrende Kinder einen besonders effektiven Schutz bei einer Seitenkollision gewährleisten und zwar unabhängig von deren Körpergröße.